StartseiteGalerieSuchenAnmeldenLogin
Kooperationspartner
Sirius - der Sohn des Wissens ist Christian
Weshalb ich die Erde in der Zukunft vernichten musste Icon_minitime114.05.14 13:20 von John U. Doe
"Du meinst wirklich, ich sollte kommen? Die Menschen verstehen doch gar nicht, wer ich bin, woher ich komme. Und nur sehr wenige konnten bislang mit mir sprechen".

Weshalb ich die Erde in der Zukunft vernichten musste Joujou11
Ist dein Zuhause dort?
Bild: Joujou / pixelio.de

Es wird Zeit, dass die Menschen auf der …

Kommentare: 0
Außerirdische
Weshalb ich die Erde in der Zukunft vernichten musste Icon_minitime114.05.14 13:14 von John U. Doe
"Danke, dass du mich und somit uns eingeladen hast. Wir kommen gerne".

Weshalb ich die Erde in der Zukunft vernichten musste Ingo_m10
Unsere Vorstellung von dort oben?
Bild: Ingo Merbeth / pixelio.de

"Du brauchtest uns jetzt nicht extra ansprechen als die angeblich Bösen. Wir kommen".

"Wir sind hier".

John
Und die …

Kommentare: 0
Die Delfine
Weshalb ich die Erde in der Zukunft vernichten musste Icon_minitime114.05.14 13:18 von John U. Doe
Hi,

ich hatte vor einigen Jahren einen sehr wertvollen Austausch mit ihnen. Mit einem Delfin, um es genau zu sagen. Ich hatte den Eindruck, das Gefühl, das Wissen - es ist der Sprecher der Delfine. Und darüber hinaus.

Weshalb ich die Erde in der Zukunft vernichten musste Cigdem10
Uns geht es gut - euch auch?
Bild: …

Kommentare: 0
Die Idee zu den Kooperationspartnern
Weshalb ich die Erde in der Zukunft vernichten musste Icon_minitime114.05.14 13:08 von John U. Doe
Hi,

ich war noch in der Gestaltung dieses Portals, schrieb bereits einige Beiträge aus meinem Erleben mit den Welten.

Weshalb ich die Erde in der Zukunft vernichten musste Cfalk_10
Kennen wir uns?
Bild: CFalk / pixelio.de

Da bekam ich die Idee, meine Gesprächspartner aus den letzten Jahren und meine geistige Heimat …

Kommentare: 0
Die Sonne
Weshalb ich die Erde in der Zukunft vernichten musste Icon_minitime123.05.14 23:51 von John U. Doe
Hi,

vor einigen Jahren las ich in einem Forum von einem Mann, der einen Außerirdischen daheim zu Besuch hatte.

Weshalb ich die Erde in der Zukunft vernichten musste 23052010
Mein direkter Blick zu ihr

Der Mann berichtete, dass Außerirdische die Möglichkeit hätten, die Sonne zu verschieben. Huch, dachte ich, das …

Kommentare: 0
Du als Kooperationspartner ?
Weshalb ich die Erde in der Zukunft vernichten musste Icon_minitime114.05.14 13:23 von John U. Doe
Hi,

ich habe diese Kooperationspartner eingebracht, weil es nur sie in meinem Leben bislang in meinem Kopf gab. Weitere sind hiermit eingeladen und willkommen.

Weshalb ich die Erde in der Zukunft vernichten musste Martin10
Die Bank ist frei für dich
Bild: Martin Schemm / pixelio.de

Mein erster Partner aus der …

Kommentare: 0
Teilen
 

 Weshalb ich die Erde in der Zukunft vernichten musste

Nach unten 
AutorNachricht
John U. Doe

John U. Doe

Anzahl der Beiträge : 1680
Anmeldedatum : 04.07.13
Ort : In mir

Weshalb ich die Erde in der Zukunft vernichten musste Empty
BeitragThema: Weshalb ich die Erde in der Zukunft vernichten musste   Weshalb ich die Erde in der Zukunft vernichten musste Icon_minitime109.11.13 17:10

Hi,

in den ersten Wochen und Monaten in den Gesprächen mit der Geistigen Welt war ich mehrfach am Anschlag und darüber hinaus. Das alles zu verarbeiten, war sehr heftig für mich. Es entwickelte sich im Verlaufe die Frage an mich: „Zu viel?“ Beim ersten Mal dachte ich erst einen längeren Moment nach, bevor ich antwortete. Mein Antwort war und blieb über die ganzen Jahre gleich: „Viel, aber nicht zu viel.“

„Verändere den Blickwinkel, schreib alles auf, lauf es raus und nähre den Boden“ wurden Schlüsselsätze, klare Ansagen, klare Botschaften. Auch wenn ich anfangs noch nicht recht verstand, was für eine Kraft dahinter steht, ich fühlte immer sofort, es stimmt. Zu keinem Zeitpunkt in allen Gesprächen wurde ich überfordert oder missbraucht. Es gab nie auch nur einen Gedanken, den ich in den Kopf bekam, der zum Unwohl von mir und der Menschen ausgerichtet war. Mein Vertrauen wuchs stetig.

„Ihr dürft in meinen Kopf“

Ich bin jemand, der die Freiheit für das höchste Gut erachtet. Ich habe im Verlaufe meines Lebens herausgefunden, mit welch perfiden Mitteln Menschen versuchen, andere Menschen zu Handlungen zu veranlassen, die sie gar nicht richtig einschätzen können. Zwischen 95 und 99 Prozent liegt der Anteil der Menschen, die auf Autopilot leben, also gar nicht wissen, weshalb sie das tun, was sie tun.

Ich wurde mir im Verlaufe der Gespräche und meiner eigenen Weiterentwicklung immer bewusster, dass die Geistige Welt Einfluss nehmen kann auf das Denken und Fühlen der Menschen. Nicht nur am Tag, sondern auch in der Nacht, in den Träumen. In meinen Träumen kreuzte die Geistige Welt nie auf, ich hatte genauso bekloppte und irre Träume, wie alle anderen Menschen auch. Vergangenheit und Realität vermischten sich auf die kurioseste Weise.

Nach längerer Zeit des Wahrnehmens der Gespräche in meinem Kopf, dem sich nachhaltig aufbauenden Wissen, dass die Geistige Welt immer zu meinem Wohl in meinem Kopf gehandelt hat, sagte ich zu ihnen: „Ihr dürft in meinen Kopf.“

„Weshalb bin ich hier?“

Diese Schlüsselfrage stellte ich der Geistigen Welt und später auch den Außerirdischen immer wieder. Die Antworten schienen immer schlüssig zu sein, doch in mir blieb das Gefühl, das Denken, das war es noch nicht. Es muss noch einen anderen, weiteren, wichtigeren Grund geben. Ich versuchte aus eigenem Menschdenken zur Antwort zu kommen, doch ich kam nicht dahinter. Es blieb das große Fragezeichen in meinem Kopf.

Das Raumschiff im Kopf

Es gab über Jahre ein Standbild in meinem Kopf. Ich sah mich in einem Raumschiff, wie ich als Commander das Schiff mit Gedankenkraft lenkte. Ich war innerlich verbunden mit allen anderen, im Schiff, und darüber hinaus. Es war für mich ganz natürlich, ein Schiff auf diese Weise zu lenken. Es war so eine Art gemeinsamer Energie, die dies ermöglichte. Heute habe ich dieses Bild nicht mehr im Kopf, es wurde abgelöst durch meine Weiterentwicklung, es wurde das Areal, das Treffen der Welten.

Weshalb ich die Erde in der Zukunft vernichten musste

Dieses Bild im Kopf war wohl eine Vorbereitung auf das, was ich dann erfahren, erleben musste. Das waren die schlimmsten Momente meines Lebens in der Zeit der Gespräche mit der Geistigen Welt und den Außerirdischen. Ich erfuhr, dass einige, wenige Menschen in der Zukunft das zur Verfügung gestellte Wissen zur Energieerzeugung und Energienutzung missbrauchen werden. So wie sie es bereits mit dem Wissen um die Atomkraft getan haben.

Es wird zu einer Explosion kommen, das verstand ich sofort. Ich versuchte in meinem Kopf zu vergleichen, was kann denn noch schlimmer sein, als eine Atombombe? Ich kenne diese neue Technik nicht, würde sie auch nicht verstehen.

Ich fragte nach, was für eine Auswirkung die Explosion haben wird. „Es wird das Universum vernichten.“ Das war die Antwort. Moment, ähm, was? – das Universum wird ausgelöscht durch den Knopfdruck einiger Menschen? Es gibt uns dann nicht mehr?

„Ja.“

Ich fing an zu kombinieren. Ich bekomme diese Information, um – um was? Bitte, ich verstehe nicht so recht, was habe ich damit zu tun?, habe ich so für mich dahin gedacht. Wann ist das, um was geht es jetzt, dass ihr mir das sagt?, waren meine weiteren Gedanken.

„Du hast die Erde ausgelöscht“

Das war so schlimm in mir, als ich dies erfuhr. Ich habe in der Zukunft die Erde ausgelöscht, auslöschen müssen, um das Universum zu retten. Ich war ja schon einiges inzwischen gewohnt in den Auseinandersetzungen mit den Welten, aber dass ich die Erde in der Zukunft auslöschen werde, das wollte ich nicht annehmen, nicht wahrhaben.

Wieso ich, wer bin ich in der Zukunft. Wie kann ich diese Möglichkeit besitzen, auf solch einen Knopf zu drücken? Ich wurde kirre im Kopf, ich schüttelte immer wieder den Kopf, nein nein nein. Nicht ich. Das kann nicht stimmen. Das sind nur Fantastereien in meinem Kopf, mehr nicht, mir gehen die Pferde durch – ich versuchte alle Varianten, um diesen Gedanken, dieses Wissen aus meinem Kopf zu bekommen. Es blieb.

Mein Gegencheck

In den darauffolgenden Jahren sah ich mir alle angeblichen Science-Fiction- Filme und Serien noch einmal an, jetzt mit einem neuen Fokus. Was könnte wirklich stimmen, was ist tatsächlich aus der Zukunft. Mich interessierte die Rahmenhandlung nicht mehr, ich war lediglich darauf bedacht, die wenigen, entscheidenden Sequenzen herauszusehen, herauszuhören. Ob Beamen tatsächlich funktionieren kann, war für mich unwichtig. Aber dass es verschiedene Völker auf vielen Planeten geben soll, das schien mir einleuchtend. Was meine These, mein inneres Wissen bestätigte, dass alle Lebewesen von gleichem Ursprung sind, die „Götter“ lediglich landende Schiffe waren. Mit jedem Gedanken, mit jeder Recherche musste ich anerkennen, es stimmt.

Das Abschalten der Atomwaffen

Es gibt Berichte darüber, dass die Atomwaffen im zweiten Weltkrieg und auch später „auf einmal“ nicht mehr funktionierten. Mir war beim Lesen dieser Berichte völlig klar, da waren die Außerirdischen hilfreich am Werk, damit die Menschen nicht dummes Zeug damit veranstalten. Weshalb sie den Overkill in der Zukunft nicht einfach abschalten können, weiß ich nicht.

Meine Entscheidung zur Erde zu kommen

Ich bin hier, um meine eigene Entscheidung in der Zukunft nicht umsetzen zu müssen. Ich wurde nicht geschickt. Es gab heftige Auseinandersetzungen, was meine Entscheidung betraf, in die Vergangenheit zu reisen. Ich war der Einzige von allen, der das wollte. Die Erdenmenschen wurden längst aufgegeben, sie wurden einfach als zu dumm und unterentwickelt bewertet. Was insgesamt ja auch stimmt. Jede Pflanze und jedes Tier hat mehr drauf, als die Menschen.

„Habe ich dafür genug Zeit?“

Es wurden sehr heftige Monate und Jahre. Wie soll ich das hinkriegen, dass ich die Erde nicht vernichten muss? Ich entwickelte ein System der Aus- und Weiterbildung für die Erdenmenschen, eine Finanzierung. Ich versuchte hochzurechnen, wie lange das insgesamt dauern wird. Mir wurde schummrig. Es geht natürlich weit über mein Erdendasein hinaus.

Ich rechnete es vor, wie lange es dauern wird, bis es durch echtes Wissen zu Bewusstseins- und Unterbewusstseinsveränderungen kommen wird. Ich kam auf 5 Generationen weltweit, bis die ersten Dependancen in jedem Land auf jedem Kontinent stehen. Wären 100 Jahre. Bis es wirklich greift, 1000 Jahre. Ich fragte nach, hat die Erde so viel Zeit?

„Ja.“

Deshalb mache ich das alles.

John U. Doe
Nach oben Nach unten
 
Weshalb ich die Erde in der Zukunft vernichten musste
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Treffen der Welten :: Die Welten :: Erde-
Gehe zu: