StartseiteGalerieFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Kooperationspartner
Sirius - der Sohn des Wissens ist Christian
Meine größten Schwierigkeiten auf der Erde - und mein Vorhaben Icon_minitime114.05.14 13:20 von John U. Doe
"Du meinst wirklich, ich sollte kommen? Die Menschen verstehen doch gar nicht, wer ich bin, woher ich komme. Und nur sehr wenige konnten bislang mit mir sprechen".

Meine größten Schwierigkeiten auf der Erde - und mein Vorhaben Joujou11
Ist dein Zuhause dort?
Bild: Joujou / pixelio.de

Es wird Zeit, dass die Menschen auf der Erde die Hintergründe und Zusammenhänge begreifen lernen. …

Kommentare: 0
Außerirdische
Meine größten Schwierigkeiten auf der Erde - und mein Vorhaben Icon_minitime114.05.14 13:14 von John U. Doe
"Danke, dass du mich und somit uns eingeladen hast. Wir kommen gerne".

Meine größten Schwierigkeiten auf der Erde - und mein Vorhaben Ingo_m10
Unsere Vorstellung von dort oben?
Bild: Ingo Merbeth / pixelio.de

"Du brauchtest uns jetzt nicht extra ansprechen als die angeblich Bösen. Wir kommen".

"Wir sind hier".

John
Und die Außerirdischen
Also

Kommentare: 0
Die Delfine
Meine größten Schwierigkeiten auf der Erde - und mein Vorhaben Icon_minitime114.05.14 13:18 von John U. Doe
Hi,

ich hatte vor einigen Jahren einen sehr wertvollen Austausch mit ihnen. Mit einem Delfin, um es genau zu sagen. Ich hatte den Eindruck, das Gefühl, das Wissen - es ist der Sprecher der Delfine. Und darüber hinaus.

Meine größten Schwierigkeiten auf der Erde - und mein Vorhaben Cigdem10
Uns geht es gut - euch auch?
Bild: Cigdem Büyüktokati / pixelio.de

Delfin hatte mich …

Kommentare: 0
Die Idee zu den Kooperationspartnern
Meine größten Schwierigkeiten auf der Erde - und mein Vorhaben Icon_minitime114.05.14 13:08 von John U. Doe
Hi,

ich war noch in der Gestaltung dieses Portals, schrieb bereits einige Beiträge aus meinem Erleben mit den Welten.

Meine größten Schwierigkeiten auf der Erde - und mein Vorhaben Cfalk_10
Kennen wir uns?
Bild: CFalk / pixelio.de

Da bekam ich die Idee, meine Gesprächspartner aus den letzten Jahren und meine geistige Heimat hier mit einbeziehen zu wünschen, zu wollen.

Ich …

Kommentare: 0
Die Sonne
Meine größten Schwierigkeiten auf der Erde - und mein Vorhaben Icon_minitime123.05.14 23:51 von John U. Doe
Hi,

vor einigen Jahren las ich in einem Forum von einem Mann, der einen Außerirdischen daheim zu Besuch hatte.

Meine größten Schwierigkeiten auf der Erde - und mein Vorhaben 23052010
Mein direkter Blick zu ihr

Der Mann berichtete, dass Außerirdische die Möglichkeit hätten, die Sonne zu verschieben. Huch, dachte ich, das ginge?

Grad erst aufgefallen beim Hochladen dieses …

Kommentare: 0
Du als Kooperationspartner ?
Meine größten Schwierigkeiten auf der Erde - und mein Vorhaben Icon_minitime114.05.14 13:23 von John U. Doe
Hi,

ich habe diese Kooperationspartner eingebracht, weil es nur sie in meinem Leben bislang in meinem Kopf gab. Weitere sind hiermit eingeladen und willkommen.

Meine größten Schwierigkeiten auf der Erde - und mein Vorhaben Martin10
Die Bank ist frei für dich
Bild: Martin Schemm / pixelio.de

Mein erster Partner aus der Geistigen Welt

Angefangen hat es mit meinem Gesprächspartner …

Kommentare: 0
Teilen
 

 Meine größten Schwierigkeiten auf der Erde - und mein Vorhaben

Nach unten 
AutorNachricht
John U. Doe

John U. Doe

Anzahl der Beiträge : 1672
Anmeldedatum : 04.07.13
Ort : In mir

Meine größten Schwierigkeiten auf der Erde - und mein Vorhaben Empty
BeitragThema: Meine größten Schwierigkeiten auf der Erde - und mein Vorhaben   Meine größten Schwierigkeiten auf der Erde - und mein Vorhaben Icon_minitime130.05.14 21:56

Hi,

ich hatte sie, seit der Geburt. Nur wusste ich erst später davon, darüber. Als mein Kopf begann zu funktionieren, ich meine Lebensgeschichte nachvollzogen habe, setzte ich langsam das Puzzle zusammen. Es schien mir, dass ich mit dem "Warum-Stempel" auf die Erde gekommen bin. Ich hinterfragte ständig, kaufte die angebotenen „Wahrheiten“ nicht einfach ab. Ich begann den Bau meiner, der Welt(en) herauszufinden.

Meine größten Schwierigkeiten auf der Erde - und mein Vorhaben Kaufha10

So gab es im Konfirmandenunterricht die Situation, dass der Pastor uns jungen Menschen die Wahrhaftigkeit der Inhalte aus der Bibel näher bringen wollte. Aus mir damals nicht bekannten Gründen schüttelte ich innerlich immer wieder den Kopf – das soll so gewesen sein? Ich bezweifelte es.

Ich flog in Gedanken mit: Raumschiff Orion

Wohin es mich zog, war im noch jüngeren Alter Raumpatrouille – die fantastischen Abenteuer des Raumschiffes Orion. Mit Commander Cliff Mc Lane. Das war meine Welt, ich fühlte mich so was von hingezogen. Was war ich fertig mit der Welt, dass nach nur so wenigen Folgen die Serie eingestellt wurde. Welchen Bezug ich dorthin hatte, wusste ich damals noch nicht. Es blieb die Anziehungskraft zu dieser Welt, lange Zeit nicht wissend, dass ich von dort komme.

Meine Verabschiedung von der Kirche

Im Alter von etwa 20 irdischen Lebensjahren trat ich aus der Kirche aus – mit schlechtem Gewissen. Denn irgendwie hatte ich das Gefühl, dass an der ganzen Geschichte doch was dran ist. Aktiv zu forschen begann ich erst viel später, es blieb ständig das Gefühl, dass es vielleicht wirklich Außerirdische gibt, auch diesen Gott. Nur anders.

Erst im Alter von über 40 Lebensjahren traute ich mich.

Sanmeigaku: Mein Eintritt in diese Welt

Dann gab es die Situation während einer Kommunikations-Ausbildung, dass eine Mitteilnehmerin davon berichtete, dass sie „Sanmeigaku“ gemacht hat. Sie erklärte den Teilnehmern an der Tischrunde abends beim Bier, wie das geht und welche Informationen sie erhalten hat. Keine Zukunftswahrsagerei, sondern ein Erklärungsmodell des persönlichen Lebens aus altem, chinesischem Wissen. Ich wurde aufmerksam, sehr aufmerksam. Ich löcherte diese Frau an dem Abend mit Fragen. Das Ergebnis war, ich nahm meine Nichttraute in die Hand und meldete mich bei dieser Frau, die Sanmeigaku gelernt hat und versteht. Kein Hokuspokus, sie arbeitete tagsüber als Sozialarbeiterin. Ich habe bis heute nicht begriffen, woher dieses Wissen kommt, trotz aller Versuche, es zu verstehen.

4 Stunden war ich bei ihr, sie erzählte mir über die Hintergründe und Zusammenhänge aus meinem bisherigen Leben, wer ich bin, was ich für Aufgaben auf der Erde habe, weshalb ich nicht einmal einen Hund als Lebenspartner haben darf. „Sie sind ein ET, oder Doppel-ET, so genau lässt sich das jetzt nicht sagen“, erklärte sie mir zum Beispiel. Ich brauchte mehrfach Auszeiten, um die Informationen während der Sitzung verkraften zu können. Zum Glück gab es einen Kassetten-Mitschnitt, den ich mir in den Folgejahren mehrfach anhörte, um besser zu verstehen.

Mein Absturz

Jetzt wusste ich viel. Ich spürte, dass alles stimmt, was in dieser Lebensdeutung stand. Jetzt hätte ich auf dem aufbauend weitermachen sollen, mich auf eigene Beine stellen müssen, die eigene Selbständigkeit in die Hand nehmen, mich weiter informieren müssen, mich allem endlich komplett stellen müssen. Habe ich aber nicht. Ich traute mich nicht, ich hatte viel Angst.

Die Folgen kamen schnell. Mein ganzes Lebens- und Berufsgerüst fiel in sich zusammen, ich hatte nur noch den Rasenmäher – und mein Mikrofon am DJ-Pult, mit dem ich auf selbstironische Weise kommunizierte.

Ich ging einige Male in den Garten und rief in den Himmel, wo seit ihr? Keine Antwort. Ich spürte, ich habe reichlich Mist gebaut.

Mein erstes Gespräch mit der Geistigen Welt

„Wir hatten gar nicht mehr mit Dir gerechnet“ sagte mein Gesprächspartner aus der Geistigen Welt zu mir, „wir hatten dich abgeschrieben“. Das war 1996. Ich hatte immer noch meine Schwierigkeiten mit meiner Vergangenheit, ich war aber auf dem Weg, ich zu werden.

An diesem Abend kam ich zurück von einem Coaching mit einer Familie, wollte nur meine Gedanken und Ergebnisse in den Computer schreiben. Da meldete sich für mich erstmals hörbar in meinem Kopf diese Stimme aus der Geistigen Welt. Ich schrieb mit, wie auch in den Folgegesprächen. Es stellte sich heraus, dass solche Gespräche nur einen kurzen Erinnerungszeitraum besitzen, am nächsten Tag wusste ich nichts mehr von den Inhalten. Beim Nachlesen der mitgeschriebenen Protokolle erinnerte ich mich sofort – um es eine Stunde später nicht mehr zu wissen.

Aus Gesprächen mit anderen Menschen weiß ich, dass es nicht nur mir so ging. Es ist eine Art Schutzmechanismus, um mit diesem Wissen besser umgehen zu können.

Alltag und Geistige Welt

In den ersten Jahren in den Gesprächen mit der Geistigen Welt hatte ich meine allergrößten Schwierigkeiten, mein Alltags-Bewusstsein mit meinen telepathischen Gesprächen in Einklang zu bringen. Mir rauchte der Kopf mehrfach, bis in den roten Bereich. Sie merkten es und fragten mich: „Zu viel?“ – ich überlegte einen längeren Moment beim ersten Mal, schaute in mich hinein und antwortete dann: „Viel, aber nicht zu viel“. So blieb es in unserer Kommunikation über viele Jahre. Sie spürten und merkten immer, wie es mir geht, was ich verkraften kann.

Meine Aufgabe auf der Erde

Ich hatte mich in den letzten Jahren zunehmend damit auseinandergesetzt, weshalb gibt es diesen Planeten, wer hat ihn gebaut, weshalb gibt es Leben, Tiere, Pflanzen, Menschen – und weshalb mich. In der Sanmeigaku-Sitzung kam heraus, „ich bin für das Große, Ganze zuständig“. Aha. Tja, und was bedeutet das? – fragte ich in mich hinein. Was ist das Große, Ganze? Ich hatte keine Ahnung, was es ist. Mein Gefühl war auch in dem Punkt: Stimmt. Und nun?

Wer ist wer

Einige Jahre später. Inzwischen sprach ich mit der Geistigen Welt viel leichter, als in der Anfangszeit. Wir sprachen nicht nur zu vereinbarten Treffen miteinander, sondern auch zwischendurch, in allen möglichen Alltagssituationen. Ich schrieb schon lange fast nichts mehr mit, was wir besprachen, wozu auch. Es ging doch scheinbar nur um mein Verstehen.

Weshalb ich

Ich fragte sie, weshalb ich, wieso sprecht ihr mit mir. Es gibt doch wesentlich klügere Menschen auf der Erde, als mich. Sie antworteten: „Weil du uns verstehst“.

Ich bin freiwillig zurück

Es gibt auf der Erde viele Menschen, die denken oder fühlen, sie hätten schon mehrfach gelebt. Sie sind jetzt hier, um ihren Prozess der Entwicklung voran zu bringen. Meine Frage im Kopf war, gibt es eine Differenzierung zwischen den Außerirdischen und der Geistigen Welt. Und wer ist der Erschaffer des Universums. Stimmt es, dass Gott sich selbst erschaffen hat. Und wenn das stimmen könnte, wie ging das. Damit beschäftigte ich mich.

Die Verteidigung der Unwissenheit

Die hier auf der Erde verklärte Veranstaltung, wer die Götter sind, welchen Namen sie angeblich besitzen, ist ein Versuch der Menschen, mit Unwissenheit umzugehen. Die Unwissenheit bekam viele Namen, bis zum heutigen Tag wird sie bis auf`s Messer verteidigt. Welch Entwicklung.

Woher wir alle kommen

Es gibt einen Bauplan. Übrigens wissenschaftlich nachgewiesen. Nie davon gehört, gelesen? Ach...

Pflanzen, Tiere und Menschen sehen in der Grundstruktur fast identisch aus. Ich war erschrocken, als ich diese Bauplanbilder erstmals sah. Da kam sofort die Frage in mir auf, wer hat diesen Bauplan geschaffen.

Meine größte Schwierigkeit war und ist: Ich habe die Erde vernichten müssen

Als ich in den Gesprächen mit den Welten immer wieder nachfragte, weshalb bin ich hier, was ist meine Aufgabe, sagten sie nach langem Zögern endlich: „Um die Erde zu retten“.

Was? Ich soll die Erde retten, vor wem, oder was? Ich bin für das Große, Ganze, zuständig, viel mir sofort aus Sanmeigaku ein. Das Große, Ganze. Jetzt mit einem noch größeren Fragezeichen.

Sie erklärten mir, dass in der Zukunft Menschen ihr neues Wissen in der Technik so einsetzen werden, dass nicht nur die Erde damit vernichtet wird, sondern das ganze Universum. Ich bin hier, um meine Entscheidung zu verhindern, die Erde per Knopfdruck auslöschen zu müssen.

Ich habe es nicht wahrhaben wollen, Spinnerei in meinem Kopf, Fantasie. Ich habe mich gegen diese Wahrheit versucht zu wehren, wollte nichts damit zu tun haben. Ich lösche die Erde aus, ihr seid wohl bescheuert, habe ich zu ihnen gesagt.

Das kann nicht sein. Bitte nicht. Bitte nicht ich. Wieso ich?

„Es war deine freiwillige Entscheidung, auf die Erde zu kommen, du wolltest es unbedingt versuchen, schaffen. Wir hatten die Erde längst abgeschrieben. Wir hatten dir massiv davon abgeraten, auf die Erde zu kommen. Sie haben es hier bislang nicht geschafft, sie werden es nicht schaffen. Du hast sie auslöschen müssen – weshalb dein Engagement? Und dann auch noch in solch gefährlichen Welten? Dich versteht doch keiner. Wehe, es weiß jemand, wer du bist, woher du kommst. Sie werden dich umbringen".

"Und was ist dann mit uns? Du Spinner, du Idiot?“

Das war und ist sehr heftig für mich, damit klar zu kommen. Ich wurde mehrfach eingeladen, gebeten, mitzufliegen. Weil ich auch noch auf anderen Planeten gebraucht werde.

Die Schlüsselposition Erde

Wieso ist die Erde so wichtig, wenn hier bereits vor Tausenden von Jahren Schiffe mit Zivilisationen gelandet waren. Es hielt sich in meinem Kopf hartnäckig der Gedanke, dass die Erde sehr wichtig ist. Nicht die Menschen, sie verhalten sich indiskutabel. In meinem Kopf blieb der Gedanke, dass die Erde eine Art Schlüssel ist.

„Wofür?“
Für die Möglichkeit, nach Hause zu kommen.
„Das denkst du wirklich?“
Ja. Ohne es zu wissen.
„Danke, jetzt verstehe ich, wir, weshalb du verstehst. Du hast mit den Raumschiffen gesprochen, mit den Commandern, den Kindern – du warst, bist das?“
Ja, ich war und bin das. Und ich heiße nicht John ...
„Wissen wir, brauchst du nicht erklären“.
„John, Grüße von uns allen“.
„Bis bald“.

Nachsatz:
„Du willst das wirklich angehen und aufklären?“
Ja.

Durch ein Ausbildungssystem: Kindergarten, Schule, duale Ausbildung, Hochschule. In denen wird nicht gelehrt, wer wir sind. Es wird ihnen offen gestellt, was stimmen könnte. Das ist mein Grundgedanke. Die Menschen auf der Erde dürfen nur langsam an das Wissen herangeführt werden, sonst blocken sie ab und verteidigen ihr angebliches Wissen. Bis auf`s Messer. Bis zu aller Gewalt.

„Das weißt du alles?“
Inzwischen ja. Ich habe versucht zu verstehen, wie das alles auf der Erde entstanden ist, weshalb sich die Erdenbewohner so verhalten.

Der Plan für die Erde nach meinem irdischen Tod

Ich werde es als irdischer Mensch nicht mehr erleben, dass mein Konzept auf der Erde ankommt und funktioniert. 100 Jahre wird es brauchen, bis die ersten Stationen in den einzelnen Ländern errichtet sind, etwa 1000 Jahre wird es brauchen, bis es weltweit Früchte trägt. Ich erschrak nicht innerlich bei dem Gedanken, dass es so lange dauert. Auch nicht, dass ich es nicht erlebe. Ich bin erfreut darüber, dass ich das alles in meinem Kopf verkraftet habe und täglich an der Umsetzung arbeite. So eine hohe Motivation für meine Arbeit hatte ich davor nie.

Die Umsetzung

Es kostet unwahrscheinlich viel Kraft, mir qualmt immer wieder der Kopf. Ich kann inzwischen schneller verarbeiten, bin flinker im Denken und Umsetzen geworden. Alles, was ich in den Jahrzehnten nicht umgesetzt habe, weil ich mich dem Wissen nicht stellte, muss ich jetzt in kurzer Zeit auf die Beine stellen.

Und ich musste dem anfänglichen Gedanken widerstehen, Partner mit an Bord zu nehmen. Denn das Unterfangen kostet richtig viel Geld – das ich noch nicht in ausreichender Form habe. Ich habe gelernt, dass ich mein Vorhaben mit meiner wirklichen Identität keinem Menschen näher bringen darf, weil ich dann Gefahr laufe, als Spinner in die Esoterikecke gestellt zu werden - oder in die Klappse abgeliefert werde. Dann würde mein gesamtes System für die Erde zusammenbrechen.

Dieses Portal ist meine Möglichkeit, offen und ehrlich alles mitteilen zu können, was ich weiß, denke und fühle. Ohne erkannt zu werden von den Menschen, die meine Gedanken, mich, eher in eine geschlossene Psychiatrie stecken würden.

Gruß von John U. Doe
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Meine größten Schwierigkeiten auf der Erde - und mein Vorhaben
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Treffen der Welten :: Die Welten :: Meine Schwierigkeiten-
Gehe zu: