StartseiteGalerieFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Kooperationspartner
Sirius - der Sohn des Wissens ist Christian
14.05.14 13:20 von John U. Doe
"Du meinst wirklich, ich sollte kommen? Die Menschen verstehen doch gar nicht, wer ich bin, woher ich komme. Und nur sehr wenige konnten bislang mit mir sprechen".


Ist dein Zuhause dort?
Bild: Joujou / pixelio.de

Es wird Zeit, dass die Menschen auf der …

Kommentare: 0
Außerirdische
14.05.14 13:14 von John U. Doe
"Danke, dass du mich und somit uns eingeladen hast. Wir kommen gerne".


Unsere Vorstellung von dort oben?
Bild: Ingo Merbeth / pixelio.de

"Du brauchtest uns jetzt nicht extra ansprechen als die angeblich Bösen. Wir kommen".

"Wir sind hier".

John
Und …

Kommentare: 0
Die Delfine
14.05.14 13:18 von John U. Doe
Hi,

ich hatte vor einigen Jahren einen sehr wertvollen Austausch mit ihnen. Mit einem Delfin, um es genau zu sagen. Ich hatte den Eindruck, das Gefühl, das Wissen - es ist der Sprecher der Delfine. Und darüber hinaus.


Uns geht es gut - euch auch?


Kommentare: 0
Die Idee zu den Kooperationspartnern
14.05.14 13:08 von John U. Doe
Hi,

ich war noch in der Gestaltung dieses Portals, schrieb bereits einige Beiträge aus meinem Erleben mit den Welten.


Kennen wir uns?
Bild: CFalk / pixelio.de

Da bekam ich die Idee, meine Gesprächspartner aus den letzten Jahren und meine geistige …

Kommentare: 0
Die Sonne
23.05.14 23:51 von John U. Doe
Hi,

vor einigen Jahren las ich in einem Forum von einem Mann, der einen Außerirdischen daheim zu Besuch hatte.


Mein direkter Blick zu ihr

Der Mann berichtete, dass Außerirdische die Möglichkeit hätten, die Sonne zu verschieben. Huch, dachte ich, …

Kommentare: 0
Du als Kooperationspartner ?
14.05.14 13:23 von John U. Doe
Hi,

ich habe diese Kooperationspartner eingebracht, weil es nur sie in meinem Leben bislang in meinem Kopf gab. Weitere sind hiermit eingeladen und willkommen.


Die Bank ist frei für dich
Bild: Martin Schemm / pixelio.de

Mein erster Partner aus der …

Kommentare: 0
Teilen | 
 

 Meine Bitte an die Geistige Welt: Katzen, findet ein neues Zuhause

Nach unten 
AutorNachricht
John U. Doe

avatar

Anzahl der Beiträge : 1672
Anmeldedatum : 04.07.13
Ort : In mir

BeitragThema: Meine Bitte an die Geistige Welt: Katzen, findet ein neues Zuhause   27.03.14 21:50

Hi,

in meiner Berichterstattung über die mich besuchenden Katzen gibt es eine neue Komponente: die Hühner und den Hahn. Und damit große Schwierigkeiten, wie die Katzen noch etwas zu Essen bekommen können. Denn die Hühner fressen den freien Katzen alles weg.

Welch Idee einer Nachbarschaftsfamilie

Bereits vor einigen Monaten hatte eine Familie, ein Haus weiter, die grandiose Idee, einfach in den verwilderten Garten der Gemeinschaftsanlage eine Truppe von Hühnern in die Landschaft zu setzen. 14 Hühner und ein Hahn wurden es, die gerne aus dem Fenster des zweites Stocks ihr Fressen auf die Wiese bekommenn.

Die Hühnertruppe hat völligen Freilauf, sie kann sich in alle Richtungen bewegen. Einen Zaun kennen sie nicht. Bis hierhin eine tolle Idee, Hühnern solch eine Freiheit zu ermöglichen.

Nur hat die Familie nicht berücksichtigt, dass es in dieser Pseudo-Freiwild-Gartenanlage bereits Katzen gibt, die in der Freiheit geboren wurden. Und kein "Futter" bekommen.

Weshalb ich die Besuche auf meinem Balkon beenden musste

Sie kamen zu mir auf den Balkon, um zu essen und etwas Zuneigung zu bekommen. Machte ich die Balkontür auf, wussten sie im Garten, die große Katze mit den langen Beinen ist da, vielleicht gibt es etwas zu essen.

Ich musste mit schwerem Herzen den direkten Zugang zu meinem Balkon kappen, weil ich fast nur noch für die Katzen dachte und agierte. Und weil ich wusste, diese ganzen Häuser, die Gartenanlage, das Zuhause der Katzen, alles wird abgerissen. Es begann ein schwerer Prozess in meinem Herzen, meinem Kopf. Wie kann ich es hinkriegen, dass die Katzen nicht verhungern.

Das Vogelhaus als sichere Katzenfestung

Nachdem ich mitbekommen hatte, dass die Hühner auch auf 25 Meter Entfernung sofort mein bereitgestelltes Katzenfutter riechen, in einer Truppe ankommt, alles innerhalb von 10 Minuten wegfrisst, musste ich mir was einfallen lassen.

Katzen kämpfen nicht gegen Hühner um das Essen

Ich habe es mir mehrfach angesehen, wie gehen die zwei Tierwelten miteinander um. Die Katzen sind eher zurückhaltend, die Hühner picken alles weg, was vor den Schnabel kommt. Ergo, Huhn gewinnt vor Katze in Sachen Futtermittelabgreifung.

Die Lösung

Diese Katzen hatten noch nie mit Kindern was am Hut, weil sie sie jagen. Die hier scheinbar erwachsenen Menschen machen sich auch nichts draus, was mit diesen Katzen passiert. Das Sozialverhalten ist mangelhaft.

Die Hühner essen alles auf, was ich den Katzen anbiete. Ich versuchte, unterschiedliche Orte zu finden, die die Hühner nicht finden. Fehlhoffnung. Sie fanden es.

Heute fand ich die Lösung. Hühner scheinen irgendwann schlafen zu wollen, oder wie sie das nennen. Katzen können um diese Zeit sehr wach sein. Ich erinnerte mich, dass ich auf meinem Balkon in den nächtlich dunklen Stunden eine hohe Besucherfrequenz hatte. Wenn also die Unruhe weg ist, dann kommt Katze.

Nicht der Ort, es ist die Zeit

Meine Essen-Angebote tagsüber waren somit für die - Hühner, nicht für die Katz. Ich habe jetzt begriffen, wie ich den Katzen helfen kann: Ich muss im Dunklen, in der Ruhe der Atmosphäre raus zu ihnen. Dann fühlen sie sich wohl. Wie ich.

Damit ist bestätigt, ich bin auch eine Katze. Nicht nur ein außerirdisches Relikt, wie die Welten sagten ...

PS: Ich hatte mir im Netz angeschaut, ob es Katzentreppen gibt. Die vom Balkon heruntergelassen werden könnten. Oh Mann. Ohne Zukunft für die Katzen darf ich nicht rückfällig werden.

Wie eine Katzentreppe funktioniert? - so:




Nachtrag

Zwei Stunden später. Ich ging zu ihnen raus - es gab keine ihnen. Nur der graue Kater war da. Meine Essen-Angebote waren halbvoll. Sie kommen nicht mehr. Abschied von fast allen Katzen. Bis auf den grauen Kater. Der ist noch nie näher bis auf das Unstubsen auf einen Menschen heran gewesen. Jetzt akzeptiert, mag er meine Streicheleinheiten, ohne sich zu schütteln. Er möchte nach Hause. Ich spüre es. Jeden Tag zu jeder Zeit einfach rein- und rausgehen, kein Anklopfen mehr an meiner Balkontür, die soll einfach offen sein, fertig. Wie gerne würde ich ihm das ermöglichen.

Zweiter Nachtrag - mein Bitte an die Geistige Welt

Als ich es wusste, dass die Katzen hier nicht mehr lange bleiben können, sprach ich mit der Geistigen Welt. Ich erklärte ihr, weshalb ich mich absehbar nicht mehr um die Katzen kümmern kann, weil hier alles abgerissen wird. Ich fragte sie, bat sie, den Katzen mitzuteilen, dass sie sich frühzeitig ein neues Zuhause suchen mögen, müssen. Bevor hier von heute auf morgen Abrissbagger kommen und es keine Katzenwelt mehr gibt.

Ich sprach darüber mit Streuner, der Katze, die mich in der vorherigen Wohnung über die Dächer besuchte, von einem Auto überfahren wurde und seitdem dort oben lebt. Und zu meiner Tochter, die dort ebenfalls wohnt. Die zwei kennen sich gut und mögen sich. Und zu allen, die vielleicht helfen können.

Ob es geholfen hat, weiß ich nicht. Fast alle Katzen sind nicht mehr zu sehen von meinem Balkon aus, nur der graue Kater schläft jede Nacht unter meinem Balkon im Katzenbett. Das ich jeden Tag neu richte und säubere. Und das Essen bringe.

Die Unvollendete.

John
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Meine Bitte an die Geistige Welt: Katzen, findet ein neues Zuhause
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Treffen der Welten :: Die Welten :: Bäume, Pflanzen, Tiere-
Gehe zu: