StartseiteGalerieFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Kooperationspartner
Sirius - der Sohn des Wissens ist Christian
14.05.14 13:20 von John U. Doe
"Du meinst wirklich, ich sollte kommen? Die Menschen verstehen doch gar nicht, wer ich bin, woher ich komme. Und nur sehr wenige konnten bislang mit mir sprechen".


Ist dein Zuhause dort?
Bild: Joujou / pixelio.de

Es wird Zeit, dass die Menschen auf der …

Kommentare: 0
Außerirdische
14.05.14 13:14 von John U. Doe
"Danke, dass du mich und somit uns eingeladen hast. Wir kommen gerne".


Unsere Vorstellung von dort oben?
Bild: Ingo Merbeth / pixelio.de

"Du brauchtest uns jetzt nicht extra ansprechen als die angeblich Bösen. Wir kommen".

"Wir sind hier".

John
Und …

Kommentare: 0
Die Delfine
14.05.14 13:18 von John U. Doe
Hi,

ich hatte vor einigen Jahren einen sehr wertvollen Austausch mit ihnen. Mit einem Delfin, um es genau zu sagen. Ich hatte den Eindruck, das Gefühl, das Wissen - es ist der Sprecher der Delfine. Und darüber hinaus.


Uns geht es gut - euch auch?


Kommentare: 0
Die Idee zu den Kooperationspartnern
14.05.14 13:08 von John U. Doe
Hi,

ich war noch in der Gestaltung dieses Portals, schrieb bereits einige Beiträge aus meinem Erleben mit den Welten.


Kennen wir uns?
Bild: CFalk / pixelio.de

Da bekam ich die Idee, meine Gesprächspartner aus den letzten Jahren und meine geistige …

Kommentare: 0
Die Sonne
23.05.14 23:51 von John U. Doe
Hi,

vor einigen Jahren las ich in einem Forum von einem Mann, der einen Außerirdischen daheim zu Besuch hatte.


Mein direkter Blick zu ihr

Der Mann berichtete, dass Außerirdische die Möglichkeit hätten, die Sonne zu verschieben. Huch, dachte ich, …

Kommentare: 0
Du als Kooperationspartner ?
14.05.14 13:23 von John U. Doe
Hi,

ich habe diese Kooperationspartner eingebracht, weil es nur sie in meinem Leben bislang in meinem Kopf gab. Weitere sind hiermit eingeladen und willkommen.


Die Bank ist frei für dich
Bild: Martin Schemm / pixelio.de

Mein erster Partner aus der …

Kommentare: 0
Teilen | 
 

 Das Treffen der Welten lebt weiter

Nach unten 
AutorNachricht
John U. Doe

avatar

Anzahl der Beiträge : 1669
Anmeldedatum : 04.07.13
Ort : In mir

BeitragThema: Das Treffen der Welten lebt weiter   22.06.18 18:40

Hi,

2013 hatte ich lediglich vor mit „Undercover“, so hieß dieses Portal vorher, frei meine Gedanken, meine Erlebnisse einbringen, veröffentlichen zu können. Denn in meinen vorherigen Forenerfahrungen wurde versucht mich zu reglementieren, weil ich nicht themenkonform schrieb. Ich hielt das für unsinnig, weil Themen ineinander greifen. Ich bekam gelbe Karten. Also ging ich. Und entschloss mich, selbst Initiator zu werden.

Es gehörte für mich schon eine große Traute dazu, das auch zu tun. Denn ich gehöre eher zu den Zurückhaltenden. Bin von Haus aus introvertiert. Ich beobachte lange, recherchiere, denke nach und vor, bevor ich mich zu Wort melde.

Im Verlaufe meiner Veröfffentlichungen merkte, spürte ich langsam, dass ich mich gar nicht mehr undercover fühlte. Durch die Gespräche und Treffen mit Baum, den Katzen, den Wolken, Shane, der Geistigen Welt und außerirdischen Welten wurde mir klar, Undercover stimmt nicht mehr. Es ist bereits ein Treffen geworden. Und da ich mit verschiedenen Welten irdisch wie außerirdisch kommunizierte, kam ich auf das Treffen der Welten.


Bild: www.jenafoto24.de

„Ich habe doch noch gar nichts hinbekommen auf der Erde“

Dies sagte ich mehrfach meinen Gesprächspartnern der Geistigen Welt. Ich fühlte mich wie ein Theoretiker, der sich hinter dem Schreibtisch sitzend vermeintlich kluge Sachen ausdenkt und mit der Umsetzung noch lange auf sich warten lässt. Mir wurde immer wieder erwidert, dass ich bereits mit diesem Portal viel geschafft habe. Das entsprach lange Zeit nicht der Bewertung meiner bisherigen Leistung auf der Erde.

Erst wenn ich es geschafft habe, dass das von mir initiierte Aus- und Weiterbildungssystem für alle Menschen auf der Erde nachhaltig erfolgreich ist, dann habe ich meinen Job auf der Erde erfolgreich umgesetzt. Dann muss ich nicht mehr in der vergangenen Zukunft außerirdisch die Erde vernichten, weil sie unsere, den Menschen zur Verfügung gestellte Energie-Technik missbraucht. Das dachte ich immer. War und ist meine irdische Lebens-Prämisse.

Nachtrag dazu

Ich bin mir nicht sicher, ob es stimmt. Aber dadurch, dass ich den Welten erklärt habe, was für einen großen, irreparablen Schaden die von den Welten zur Verfügung gestellte, neue Energie-Technik im Missbrauch anrichten wird, habe ich gefühlt, gespürt den Eindruck, dass die Welten den ursprünglich geplanten Zeitpunkt zurückstellen. Also übersetzt, nicht zu dem vorgesehen Zeitpunkt den Menschen in ihren Köpfen zur Verfügung stellen. Wie damals mit dem Wissen über die Technik der Atombombe.

Sollte dies stimmen, habe ich den ersten Teil meines Jobs auf der Erde hinbekommen. Die Erde wird in der Zukunft - aus irdischer Sicht (vorerst) nicht durch mich vernichtet.

Das bedeutet aus meiner irdischen Sicht, ich habe die vergangene Zukunft verändert. Was das bedeutet und welche Auswirkungen das hat, das entzieht sich derzeit völlig meiner Kenntnis. Aber es fühlt sich gut an.

Ich zeige mich irdisch

Aus diesen Hintergründen war es für mich ein großer Schritt, mich in die Öffentlichkeit zu begeben. Ich habe sogar Fotos aus der überirdischen Sicht gezeigt, wo ich zu finden bin. Hätte ich mich vor einigen Jahren noch nicht getraut. Jetzt sogar ein echtes Foto von mir, real. Wenn auch ohne Passfoto-Format, denn ich muss mich und mein Vorhaben schützen.

Meine Initiativen Rat der Welten, Treffen der Welten auf der Erde, Flug zu unserem Ursprung

Sie sind im Verlaufe der Jahre durch die Gespräche mit den Welten entstanden. Und wohl auch durch meinen außerirdischen, geistigen Ursprung.

In einem Gespräch fragte mich jemand von den Welten im Zusammenhang mit dem Rat der Welten, ob ich für die Umsetzung erforderlich bin, gebraucht werde. Dafür bin ich dankbar, denn dies zeigte mir, dass ihr es selbst in die Hand nehmt.

Wie geht es weiter?

Ich bin mit meinen Vorbereitungen für die irdische Umsetzung schon recht weit. Was noch fehlt, ist der Praxis-Beweis im Business, der Basis. Nicht um Geld zu verdienen, sondern um Tauschmittel zu erhalten. Es geht um die Entwicklung und Durchführung von Unternehmenskonzepten für Gründer und bestehende Unternehmen sowie um die Wirtschaftlichkeits-Verbesserung für private Menschen. Ich habe mein Wissen in ein Aus- und Weiterbildungskonzept für zukünftige Berater und Coaches gesteckt, das ihnen den leichten Start ermöglicht und ihnen eine langfristige Perspektive bietet. Ich muss in den nächsten 18 Monaten nur noch ausprobieren, testen, ob es von den Unternehmern auch angenommen wird. Funktioniert das, werde ich mit dem Business starten. Dem Beginn und der Basis aller Umsetzungsmöglichkeiten. Sollte das klappen, ist die Basis gelegt für die nächste Ebene:

Das Veranstaltungscenter

Dann kommt das Veranstaltungscenter. Das erste in Deutschland, wahrscheinlich sogar auf der ganzen Erde, das solch ein Weiterbildungs-Programm anbietet. Mitmachen, mitgestalten. 365 Tage Programm im Jahr, ganzjährig geöffnet. Info-Abende zur Wissenserweiterung, Gesprächsrunden mit klugen Menschen, die noch nie Fernsehen waren, Challenges mit einem Parcour zur Team-Weiterentwicklung. Ein 25-Meter-Becker mit drei Saunen, einem Billard-Theater, einem Stadion für 500 Menschen, einer Mehrzweckhalle, einer Wasser-Rennbahn für Catamarane, einer 100 Meter Ski-Piste, einer Fähigkeiten-Börse, einem ...; das Programm steht bereits.

Das Ausbildungscenter

Wenn das erste Veranstaltungscenter läuft, komme ich zum eigentlichen Kern meiner Weiterbildungs-Initiative: den jungen Menschen. Es wird drei Kern-Themen geben in diesem Ausbildungscenter, in dem es Kindergarten, Schule und Hochschule unter einem Dach gibt: Kommunikative Fähigkeiten, soziale Kompetent und emotionale Intelligenz. Praktisches Wissen durch Coaches, keine theoretischen Lehrer. Alle, die was drauf haben, werden zeigen und erklären, wie das geht, wenn Mensch in der Praxis ist.

Mein weiteres Denken und Handeln auf der Erde

Ich bin mir dessen bewusst, dass ich mit meinem Start auf der Erde vorerst nicht mehr so denken und handeln kann, wie ich es derzeit noch praktiziere. Nachts um 5:Uhr aufstehen, mich an den PC setzen, eine neue Idee entwickeln. Bis 11:00 Uhr im Bett bleiben, weil ich völlig erschöpft bin.

Ich dachte bis vor diesem Treffen der Welten, dass meine Verantwortung gegenüber den Menschen in meinem Vorhaben erst dann beginnt, wenn ich öffentlich aktiv werde. Es stellte sich schnell heraus, dass ich mit jeder Zeile der Veröffentlichung Verantwortung trage.

Das Treffen der Welten hat keinen Ort

Ich lernte im Verlaufe der Jahre seit dem ersten Kontakt mit der Geistigen Welt, dem Mann, dem Wesen, der mich anfangs begleitete, mir half mich weiterzuentwickeln, dass das Wissen und der Draht zueinander nicht per Bestellung kommt. In dieser Wohnung sah ich das Gewitter am Himmel - das es laut Wetterbericht nie gegeben hat.

Ich zog um, lernte die Wolken kennen. Die Sonne. Shane. Legte mich auf den kalten Boden in meinem Büro neben den Computer, mit dem ich mit den Welten sprach. Was fühlte ich mich dort wohl, wollte nie mehr aufstehen. Wusste aber, das würde auf meine Gesundheit gehen. Diese Wohnung brachte mir den Kontakt zu den freien, wilden Katzen. Aber auch zum Feinstaub. Ich ahnte es, mir ging es körperlich immer schlechter. Der Umzug brachte die körperliche Wende. Die Katzen waren nicht mehr da, die Wolken kamen wieder.

2017 fuhr ich endlich nach Holland. Zu meinem ursprünglichen Ziel: Zum Treffen der Welten. Meine Idee war, dass wir uns an einem freien, menschenfreien Strand treffen. Ich bereite es vor, suchte, wo das möglich ist. 3 Jahre lang bereitete ich meine Reise zu euch Welten vor. In der Hoffnung, dass wir uns endlich sehen können. Miteinander sprechen können, real. Nicht nur im Kopf, im Gefühl.

Ich fühlte mich enttäuscht, weil es nicht dazu kam. Wie soll das auch zusammengehen, wenn ich auf eure Frage, "sollen wir uns zeigen", antworte: Noch nicht.

Als ich schrieb vom vorläufigen Fazit des Treffens der Welten

Von Beginn an der ersten Zeile hatte ich ein mulmiges Gefühl. Als ob ich einen Vertragsbruch begehen würde. Die Welten reagierten mehrfach, letzte Woche deutlich. Sie schlossen meine Zugangsmöglichkeiten zu Filmen im Internet. Ich respektierte, akzeptierte und verstand es. Sie wollten wissen, ob ich bleibe. Nicht nur hier, sondern beim Treffen der Treffen.

Ich stand hinter meinem Schreibtisch auf, reichte den Welten meine Hand. Und dann tanzten wir - besser, genauer, gesagt, ich versuchte es. Es wurde eine Katastrophe. Meine Tanze-Performance war weg, die Drehungen klappten nicht mehr, ich war nicht mehr drin. Mist. Dachte ich. Tja, wer weggeht, kann nicht mehr drin sein. Klare Botschaft von mir an mich.

Die Bedeutung meiner Handreichung an Euch

Es gab mehrfach die Situation in mir, seit ich das Treffen der Welten initiiert hatte, dass ohne Reaktion dieses Portal keinen Sinn macht. 2008 war es ungefähr, da habe ich euch gesagt, ich würde auch gerne mit Menschen sprechen, nicht nur mit euch.

Das war eure Antwort auf mein Dilemma, dass ich nur mit außerirdischen Welten sprechen kann. Gerne hätte ich, würde ich mit einem Menschen darüber sprechen, mich austauschen.

"Mach endlich Musik und Kunst - hör auf zu reden"


Merks. Ok.

Beginnen wir mit dieser Darbietung. Weshalb? In meinem irdischen Portal gab es innerhalb von 2 Tagen die höchste Einschaltquote aller Zeiten. Ich vermute einen Bezug zu euch.







Als emotionaler Ausgleich Eric Clapton und C.C. Cale




John U. Doe
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Das Treffen der Welten lebt weiter
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Treffen der Welten :: Die Welten :: Treffen der Welten-
Gehe zu: